Sonntag, 24. Februar 2013


 Damals, dazwischen und jetzt
* * *
Als du an Jahren jung gewesen
triebst du die Zeit wild vor dir her
dachtest nicht dran dir wird verwesen
was du gefischt im Lebensmeer


Was du erhofft, und hast erstrebt
von dem der Wunsch gern trank
zerbrach, denn es blieb ungelebt
bis es im Grab versank


Jedoch so wie das Leben rief
so wie es sich dir zeigt
im seinen Höhen und dem Tief
warst du ihm stets geneigt


Jetzt wo du alt geworden bist
treibt dich die Zeit müde voran
und alles was noch in dir ist
gehst du nun still und ruhig an

© Rosanna Maisch

 Bildquelle: mit freundlicher Genehmigung
© Hans-Peter Zürcher

Kommentare:

HANS-PETER ZÜRCHER hat gesagt…

...und die Zeit die rennt und rennt...

...liebe Rosanna, ein wunderbares, tiefsinniges Werklein. Manchmal denke ich, hätte ich in der Jugend nich so nach vorne gestrebt, und hätte alles ein wenig gemächlicher angegengen, währe mir vielleicht die Zeit nicht so schnell davon gerant. Und Trotzdem, die läuf und läuft und läuft...

Liebe Grüsse Dir

Dein Lyrikfreund Hans-Peter

PS. Ich habe immer grosse Freude, wenn ich Dir zu Deinen fantastischen Werken ein Foto aus meinem Fundus beisteuern darf. Sehr passend zum zweiten Vers "zerbrach, den es blieb ungelebt"...

Irmi hat gesagt…

Oh, ja - Rosanna,
jedes Wort dieses Gedichtes kann ich nachvollziehen.
So ist das Leben! Ick kann es bestätigen.
Liebe Sonntagsgrüße sendet Dir
Irmi

Angelika hat gesagt…

So ist da Leben liebe Rosanna. Wunderbare Zeilen hast Du geschrieben und ein herliches Bild dazu.

Liebe Grüße
Angelika

sieghild hat gesagt…

Liebe Rosanna,ich denke auch man benötigt einen gewissen Grad an Reife,um zu verstehen,dass der Mensch sich langsam verändert,seinen Blickwinkel erweitert, und die Jugend
weiß noch nichts von dererlei Abläufen,will sie noch nicht wahrhaben.
Herzliche Dankesgrüße sendet dir,sieghild

黄清华 Wong Ching Wah hat gesagt…

Looks like 2 bubble dogs dancing ...

Karin Lissi hat gesagt…

Ein Augenblick des Erlebens in der Seele hast Du einfach zu einem lyrischen Meisterwerk geformt, liebe Rosanna,
in jungen Jahren hat man das Gefühl etwas versäumt zu haben und treibt die Zeit vorwärts ohne zu ahnen, dass man Zeit verschenkt und erst im Alter darüber nachdenkt.
Danke für dieses Werklein, sei lieb gegrüßt in die neue Woche mit Herz, Karin Lissi

Anne hat gesagt…

Dies ist ein schönes Gedicht, sehr tiefsinnig und wahr. Es erinnert an das eigene Dasein.
Liebe Grüße für Dich von Anne

FloravonBistram hat gesagt…

So schön und wahr, obwohl mitunter...
sprudeln die Gedanken wie in jungem Fühlen ohne Rücksicht auf das Alter des Denkenden...
Herzlichst Flo