Samstag, 24. November 2012


 Was geht und was bleibt?

Was bleibt nach uns wenn wir gehen,
bleibt Beständigkeit im Fluss,
versiegt sie nie mit Verdruss,
wie ein flüchtiger Abschiedskuss?

Was bleibt für Euch wenn wir gehen,
Herzliebe, Mut, Gedankengut,
fortgespült durch Zeit und Flut?
Oder werden Rosen regnen,
die Erinnerungen segnen ?

Wer weint um uns wenn wir aufgeben,
wer wird für uns dann weiter leben,
ob mit Lackschuh oder Barfuss,
wie wir waren bis zum Schluss?

Jene Spuren die verwehen,
sind sie noch zu sehen,
kann man sie aufspüren,
ihre Fährte weiter führen ?

Was bleibt, das bleibt wenn wir gegangen?
Von Glück zur Last, im Lärm nach Rast,
in Gedenken von wem der da geht,
an wem, - dem das Erbe zusteht ?

Was bleibt vom Ist und Sein,
in tiefer Erde, im Schrein,
ist oben zu lesen astrein,
mit Worten gemeißelt in Stein?

Was geht, vergeht irgendwann,
doch es bleibt was gelebt worden ist,
weil du warst, wie du bist,
dass man deiner niemals vergisst,
weil du bist wie du ewig sein wirst.

© Rosanna Maisch

 Foto: mit freundlicher Genehmigung
© Hans-Peter Zürcher

Kommentare:

Angelika hat gesagt…

Liebe Rosanna
Der Mensch geht, doch die Erinnerung und Liebe bleibt in unseren herzen und somit wird er nie vergessen.

Liebe Sonntasggrüße
Angelika

HANS-PETER ZÜRCHER hat gesagt…

Liebe Rosanna,

dieses tiefsinnige Meisterwerk lässt das offen, was wir nicht voraussehen können.

Eines weiss ich aber bestimmt, wir werden all das zurücklassen, was wir an Gutem getan haben in unserem Leben, was wir an Liebe geschenkt haben in unserem Leben und das wird nicht nur Erinnerung bleiben. All das wird weitergegebn von all den Menschen, die es von uns angenommen haben...

Herzlichst und alles Liebe

Dein Lyrikfreund Hans-Peter

sieghild hat gesagt…

So lange von verblichenen Menschen gesprochen wird,ist etwas geblieben, was die Erinnerung an ihnen wach hält...Spuren...
Liebe Grüße schickt dir,
sieghild

Rachel hat gesagt…

Du Liebe,

ein zu herzengehendes Gedicht, eins, was die Seele anspricht,
die darauf doch *noch* nicht
antworten kann, lächel...
aber eins, was wir verstehen,
worüber wir tief nachdenken
und in Erwartung bleiben...

dir einen feinen 1. Advent

herzlichst, Rachel

Teresita hat gesagt…

Liebe Rosanna
Se me han caído algunas lágrimas leyendo el poema dedicado a tu madre, pienso en la mía, que le pasó lo mismo, y me emociona, pensando que viví su vejez, sin que se diera cuenta que era su hija por el alzheimer, pero le sostenia las manitos igual que en la foto. Muchos cariños desde Argentina.

Anne hat gesagt…

Ja liebe Rosanna, diese Worte sind so schön wie auch wahr. Was bleibt, wenn man geht? Haben wir auch dieser Welt dann etwas hinterlassen, was weiter gelebt wird. Wohl dem, den man nicht vergisst, weil er nachhaltigen Eindruck hinterlassen hat. Insgeheim wünschen wir uns doch, dass wir geliebt und nicht vergessen werden.
Ein wunderschönes Gedicht.
Liebe Grüße
Anne